Key Visual Herzkurve

Herzkatheteruntersuchung = Coronarangiographie

Herzkatheter-Labor

Mit Hilfe der Herzkatheteruntersuchung können krankhafte Veränderungen des Herzmuskels, der Herzkranzgefässe sowie der Herzklappen erkannt und beurteilt werden.
Die Untersuchung dient also dazu, Art und Ausmaß der Erkrankung festzustellen, um die für Sie beste Behandlung planen zu können.
Die Untersuchung der rechten Herzhälfte ist eine Rechtsherzkatheteruntersuchung, die der linken Herzhälfte eine Linksherzkatheteruntersuchung, die Darstellung der Herzkranzgefässe mittels Röntgenkontrastmittel heißt Coronarangiographie, die Darstellung einer Herzkammer Ventrikulographie.
Grundsätzlich kann die Untersuchung von den Blutgefässen der Arme (Ellenbeuge) oder des Beines (Leiste) vorgenommen werden. In der Regel wird die rechte Leiste bevorzugt.
Die Untersuchung verursacht selten größere Schmerzen wie eine Blutabnahme.

LCA
RCA

Technik:

Herzkatheter-Untersuchung durch Dr. Lude

Nach örtlicher Betäubung wird unter Röntgendurchleuchtung der Herzkatheter (dünner Spezialschlauch aus Kunststoff mit einem Durchmesser von 1,5-2 mm) über die Vene zum rechten Herzen bzw. über die Arterie zum linken Herzen vorgeführt, dies ist schmerzlos. Es werden dann in verschiedenen Stellen des Herzens Druckwerte gemessen und evtl. Kontrastmitteleinspritzungen vorgenommen, deren Filmsequenzen dann digital auf einer CD gespeichert werden.
Abgesehen von kleineren, manchmal auch größeren Hämatomen liegt das Risiko einer relevanten Komplikation im Promillebereich.
Die Rechtsherzkatheteruntersuchung wird vor allem zur Beurteilung des Schweregrades eines Herzklappenfehlers durchgeführt und dient dem Herzchirurgen zur Operationsplanung.
Bei der Linksherzkatheteruntersuchung werden vor allem die Herzkranzgefässe auf Verkalkungen, relevante Engstellen oder Verschlüsse untersucht, sie ist Grundvoraussetzung dafür zu entscheiden, ob eine weitere medikamentöse Therapie, eine Ballonerweiterung (PTCA) oder eine Bypassoperation notwendig ist.
Häufig kann eine Bypassoperation umgangen werden und es wird eine Ballondilatation (PTCA) durchgeführt.
Eine PTCA, wie die Ballon-Dilatation abgekürzt genannt wird, ist die 1977 eingeführte Methode zur instrumentellen Erweiterung artheriosklerotisch verengter Coronararterien mittels eines Ballonkatheters.

Dr. Maihöfer Herzkatheter   Herzkatheter-Team

Heute stellt die Wiedereröffnung eines verschlossenen Herzkranzgefäßes die Methode der Wahl bei einem akuten Herzinfarkt dar.
Die Herzkatheteruntersuchung als invasive Methode führen wir ambulant im Klinikum Reutlingen in enger Kooperation mit der Kardiologie unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Haase durch.
Im Falle einer ambulanten Untersuchung können Sie die Klinik nach 6 Stunden wieder verlassen.
Sollte eine Ballondilatation notwendig werden, bleiben Sie über Nacht im Klinikum, werden nach komplikationslosem Verlauf am nächsten Morgen wieder aus dem Klinikum entlassen.
Im Falle einer notwendigen Bypass-Operation, eines Herzklappenersatzes oder einer Reparatur einer Herzklappe (Rekonstruktion) pflegen wir einen engen Kontakt mit der Herzchirurgie Tübingen (Prof. Dr. Stock), der Sana-Herzchirurgie Stuttgart (Prof. Dr. Doll) und dem Robert-Bosch-Klinikum Stuttgart (PD Dr. Franke).